Startseite Inhaltsverzeichnis Touristik-Verkehr Sightseeing  >   St. Severin

Kirchen

 


St. Severin

 

St. Severin

St. Severin

Auf dem römischen Gräberfeld entlang der Straße zum Legionslager Bonn wurde die Vorgängerkirchbau von St. Severin errichtet. In der Basilika, die man im 9.Jh an der Stelle der kleinen Kirche baute, fanden die Gebeine des Hl. Severin seine Ruhestatt und dadurch erhielt die Basilika ihren Namen St. Severin.

St. Severin
Adresse: GoogleMapsIm Ferkulum 29
50678 Köln
Tel.: 0221/931842-0
Fax: 0221/931842-34
E-Mail: info@sankt-severin.de
Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr
Sa. 9 - 17.30 Uhr
So. 9 - 12 Uhr, 15 - 17.30 Uhr
Bemerkungen: für Gruppen Voranmeldung nötig
Meilensteine
4. Jahrhundert Erstmalige Erwähnung einer kleinen Kirche
9. Jahrhundert An der Stelle der kleinen Kirche entsteht eine große Basilika
948 Weihung der Basilika durch Erzbischof Bruno
11. Jahrhundert Erneuter Bau einer Kirche
13. Jahrhundert Veränderungen, wie Wölbung des Langchores, werden vorgenommen
1526 Vollendung des Westturmes

St. Severin, die südlichste mittelalterliche Kirche der Kölner Altstadt, lässt Einblicke in die unterschiedlichen Epochen Kölner Sakralarchitektur bis zum Ende der Gotik zu. Zwar handelt es sich im Grunde um eine romanische Kirche, jedoch erscheint sie durch zahlreiche Um- und Anbauten, wie den großen Westturm, heute wie ein Gotteshaus aus der Gotik.

Im Inneren der heutigen Kirche finden sich einige interessante Ausstattungsstücke. Besonders sehenswert ist der aus dem 12. Jahrhundert stammende Fußboden mit geometrischen Mustern aus schwarzem und gelben Marmor. Ebenfalls einen Blick wert ist das älteste Chorgestühl Kölns mit 62 Sitzen und dem Schnitzwerk aus dem 13. Jahrhundert. Sehenswert ist daneben die dreischiffige Krypta aus dem 11. bis 13. Jahrhundert, der spätgotische Westturm, das Langhaus aus der Zeit um 1479 und natürlich die Konfessio mit dem Grabmal des Hl. Severin und die Tafelbilder des Meisters von St. Severin von 1500.

Andere interessante Stücke aus St. Severin, wie die Funde aus Gräbern einer wohlhabenden Frau und eines Sängers, sind heute im Römisch-Germanischen Museum zu finden.





Sales Guide:
Karte Sehenswürdigkeiten

Download

Sales Guide:
Führungen & Programme

Download

DE EN