Startseite Inhaltsverzeichnis Touristik-Verkehr Sightseeing  >   Kartäuserkirche

Kirchen

 

Kartäuserkirche

Kartäuserkirche

Auch noch heute kann man bei Betrachtung der Kartäuserkirche den spätmittelalterlichen Charakter des Baukomplexes erkennen.

Kartäuserkirche
Adresse: GoogleMapsKartäusergasse 9-11
50678 Köln
Tel.: 0221/25913899
E-Mail: info@kartaeuserkirche-koeln.de
Meilensteine
1334 Die Kartäuser lassen sich in Köln, der Heimatstadt ihres Gründers, des Hl. Bruno, nieder
1393 Die im Stil der Ordensgotik erbaute Kirche wird der Hl. Barbara geweiht
15. Jahrhundert Am nördlichen Teil des Gotteshauses wird die Engels- und Marienkapelle angebaut
1945 Nach dem 2. Weltkrieg wird die Kartäuserkirche wiederaufgebaut

Die Kölner Niederlassung des Kartäuserordens wurde 1334 auf Betreiben des Kölner Erzbischofs Walram eingerichtet. Diese Gründung wurde von führenden Familien Kölns unterstützt, indem sie neben Bauland eine der Hl. Barbara geweihte Kapelle zur Verfügung stellten und das Kloster finanziell förderten. Schon bald darauf wurden die wichtigsten Klostergebäude errichtet.
Ab 1354 wurde der Bau der Klosterkirche in Angriff genommen, die zunächst als einschiffiges, flachgedecktes Gotteshaus entstand. Später kamen ein Joch und ein Presbyterium dazu, und das Hauptschiff wurde in der heutigen Form ausgebaut. Die Weihe des Hochaltars erfolgte 1393. Parallel zur Kirche wurden auch die Klostergebäude weiter ausgebaut und bis Ende des 14. Jahrhunderts fertiggestellt.

1794 wurde das Kloster von den französischen Truppen besetzt und 1810 wurde es dem Besitz der Stadt Köln zugeschlagen. Bis 1919 dienten die Gebäude als Garnisonslazarett und die Kirche als Wagenremise und Geschossmagazin. 1922 wurden die noch erhaltenen Gebäude der Evangelischen Gemeinde Köln als Ersatz für die Pantaleonskirche geschenkt und renoviert.

Nach starken Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg mussten Kirche und Kloster erneut restauriert werden. 1953 wurde die Kirche geweiht, die letzten Restaurierungsarbeiten zogen sich jedoch bis 1985 hin.

Architektonisch interessant sind die beiden vereinigten Kapellen, die von außen wie ein Seitenschiff wirken. Im nördlichen Teil, der ehemaligen Marienkapelle, finden sich künstlerisch wertvolle Skulpturen. Ein kunstvoll verschlungenes, ausgemaltes Sterngewölbe kann der Besucher im östlichen Teil des Gotteshauses finden. Die Kirche »St. Barbara« und das Kloster der Kartäuser befinden sich bis heute im Besitz der evangelischen Kirche.





Sales Guide:
Karte Sehenswürdigkeiten

Download

Sales Guide:
Führungen & Programme

Download

DE EN