Startseite Inhaltsverzeichnis Touristik-Verkehr Sightseeing  >   Museum für Ostasiatische Kunst

Museen

 

Asiatisches Gebäude

 

 

Asiatische Skulptur

Museum für Ostasiatische Kunst

Eine europäische Premiere war die Gründung des »Museums für Ostasiatische Kunst«. Als erstes seiner Art präsentiert es Kunstgegenstände wie Bronzen, Malerei, Keramik, Lackarbeiten und Farbholzschnitte aus China, Korea und Japan.

Museum für Ostasiatische Kunst
Adresse: GoogleMapsUniversitätsstr. 100
50674 Köln
Tel.: 0221/221-28608
Fax: 0221/221-28610
E-Mail: mok@museenkoeln.de
Öffnungszeiten: Di.-So. 11.00 - 17.00 Uhr;
Do. 11.00 - 20.00 Uhr
Preise: € 4,20 / € 2,60
Bemerkungen: bei Sonderausstellungen Änderung der Öffnungszeiten und Preise möglich
Meilensteine
1909 Gründung des Museums
1913 Eröffnung am Hansaring, basierend auf der Privatsammlung des Ehepaares Adolf und Friede Fischer
1944 Zerstörung des Gebäudes durch Fliegerbomben
1977 Neueröffnung in einem Museumsbau am Aachener Weiher, nach den Entwürfen des international bekannten Architekten Kunio Mayekawa
1995 Wiedereröffnung nach einer fast dreijährigen Um- und Ausbauphase

Grundstock der Bestände ist die Japan-Sammlung des Museumsgründers Adolf Fischer und seiner Frau Frieda Bartdorff. Ihre Kollektion gilt als eine der bedeutendsten innerhalb Europas. Ein weiterer Schwerpunkt der Museumsbestände liegt bei den chinesischen Sakralbronzen sowie Keramik aus China, Korea und Japan. Auch die im Museum vorhandenen Lackarbeiten und der Stellschirm-Besitz haben Weltrang. Zu den bedeutendsten Stiftungen der Nachkriegszeit zählt die Schenkung chinesischer Sakralbronzen und klassischer Möbel der Sammlung Hans-Jürgen von Lochow, die chinesische Keramiksammlung von Hans Wilhelm Siegel und die Schriftkunstsammlung von Heinz Götze.

Selbst der 1977 eröffnete Museumsbau ist bedeutend, gehört das von Kunio Maekawa entworfene Gebäude doch zu den wichtigsten Baudenkmälern der klassischen Moderne in Köln. Zentrum der Anlage bildet der vom japanischen Bildhauer Masayuki Nagare in der Tradition japanischer Meditationsgärten gestaltete Landschaftsgarten.

Bedingt durch den turnusmäßigen Wechsel in der Präsentation der Sammlung erhält das interessierte Publikum einen breit gefächerten Einblick in bis zu zwölf Themenbereiche der ostasiatischen Kunst und Kultur, wie z.B. der buddhistischen Kunst. Zusätzlich veranstaltet das Museum Kurse für ostasiatische Dekor- und Arbeitstechniken, bietet Vorträge und Konzerte an und zeigt Kulturfilme aus Ostasien.





Sales Guide:
Karte Sehenswürdigkeiten

Download

Sales Guide:
Führungen & Programme

Download

DE EN