Startseite Inhaltsverzeichnis Touristik-Verkehr Sightseeing  >   Gürzenich

Mittelalter

 

 

Gürzenich

Gürzenich

80.000 Gulden und sieben Jahre Bauzeit waren nötig, um die »gute Stube« der Stadt erbauen zu können. Das Repräsentations- und Tanzhaus der Kölner Bürger, das 1447 schließlich vollendet wird, ist neben dem Rathaus der bedeutendste gotische Profanbau der Stadt und dient heute wieder dem Zweck, zu dem er ursprünglich konzipiert worden war. Hier finden Veranstaltungen, Kongresse und Konzerte - beispielsweise auch die großen Karnevalssitzungen - statt.

Gürzenich
Adresse: GoogleMapsMartinstr. 29-37
50667 Köln
Tel.: 0221/8212121
Fax: 0221/8213430
E-Mail: info@koelnkongress.de
Öffnungszeiten: frei zugänglich von außen

Der Name »Gürzenich« geht auf ein Landadelsgeschlecht aus Düren zurück, das im Besitz eines der Vorgängerbauten war, die dem neuen Festsaal weichen mussten. Seit 1451 fanden hier die jährlichen Essen aus Anlass der Bürgermeisterwahl statt, Fürsten und Repräsentanten anderer Städte wurden hier empfangen. Gleich zwei Mal war beispielsweise Kaiser Friedrich III. im 15. Jahrhundert hier zu Gast. Der große Festsaal im Obergeschoss (23 Meter breit und 53 Meter lang) diente aber auch als Gerichtssaal und Kaiser Maximilian hielt hier einige Reichstage ab.

Seit dem 16. Jahrhundert wurde der Gürzenich aber auch als Warenhaus genutzt, zunächst vor allem als Drogerie und für den Gewürzhandel. Erst seit dem 19. Jahrhundert erfüllt das Gebäude wieder seine ursprüngliche Funktion.

Der 2. Weltkrieg hinterließ auch im Gürzenich schwere Schäden, nur die Außenmauern blieben erhalten. Von 1952 bis 1955 bauten die Architekten Rudolf Schwarz und Karl Band unter Einbeziehung der benachbarten Ruine der Kirche St. Alban ein neues Gebäude auf. Aber dennoch können die charakteristischen Merkmale des ursprünglichen gotischen Baus bewundert werden, die schmalen hohen Fenster und die Erkertürme.

Mitte der 1990er Jahre wurde der Gürzenich erneut umgebaut; er erhielt in dieser Zeit auch den gläsernen Außenaufzug. In den Blick der Weltöffentlichkeit geriet der Bau 1999, als sechs Konferenzen hier abgehalten wurden: Sitzungen des Europäischen Rates, der Außenminister der G8-Staaten, der Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten, und mehrere Sondersitzungen zur Lösung des Kosovo-Konflikts.





Sales Guide:
Karte Sehenswürdigkeiten

Download

Sales Guide:
Führungen & Programme

Download

DE EN