Startseite Inhaltsverzeichnis Touristik-Verkehr Sightseeing  >   Mittelalterliche Stadtmauer

Mittelalter

 

Stadtmauer

 

 

Bayenturm


Mittelalterliche Stadtmauer

Die ca. 7,5 km lange Stadtmauer wurde im 12. bis 13. Jahrhundert erbaut. Der Mauerring wurde von insgesamt 52 Wehrtürmen gesichert, man erreichte das Innere der damals größten deutschen Stadt durch zwölf Torburgen und einige kleinere Pforten. Damit wurde Köln zur größten Festungsstadt nördlich der Alpen - und das ganz ohne Segen der Obrigkeit. Die Kölner Bürger beschlossen 1180 diese Maßnahme, ohne Erzbischof Philipp um Erlaubnis zu bitten.

Mittelalterliche Stadtmauer
Meilensteine
50-70 Die römische Stadtmauer wird gebaut, die bis ins hohe Mittelalter besteht
950 Die neu entstandene Kaufmannsvorstadt am Rhein wird durch Mauern gesichert
1106 Durch den Wachstum von 100 auf 120 Hektar folgte die zweite Stadterweiterung
1180-1240 Errichtung eines Mauerrings, der 402 Hektar umfasste
1881 Schleifung der Festungswerke

Die neue Stadtmauer verlief ein wenig einwärts der Ringe; Straße wie Severinswall, Kartäuserwall, Pantaleonswall erinnern noch an ihren Verlauf. Die Befestigung umschloss insgesamt 402 Hektar, die aber nicht vollständig bebaut war. Über das alte Territorium hinaus wurden auch die Gebiete um die Kirchen St. Severin, St. Pantaleon und St. Gereon mit aufgenommen, so dass nun auch auch zahlreiche Ackerflächen und Gärten innerhalb der Mauer lagen.

1881 kaufte die Stadt Köln die Mauer für 12 Millionen Mark vom Preußischen Staat ab und begann sie einzureißen, weil die Bevölkerungszahl auf über 100.000 angewachsen war und eine Vergrößerung des Stadtgebiets unumgänglich geworden war. Das freigewordene Bauland wird bald für zahlreiche Gebäude genutzt, es entstehen große Ringboulevards und Vororte wie Longerich, Müngersdorf, Nippes, Bayenthal und Lindenthal werden eingemeindet. So verdoppelt sich die Fläche Kölns binnen kürzester Zeit.

Von der mittlelalterlichen Befestigungsanlage sind dennoch einige Teilstücke, Tore und Türme erhalten, die den Kölner Plätzen das besondere Flair verleihen. Neben den drei mächtigen Torbogen im Norden (Eigelsteintor), Süden (Severinstor) und im Westen (Hahnentor) wurden am Hansaplatz und am Sachsenring zwei längere Stücke der Mauer und einige Türme erhalten. Neben dem Severinstor kann man das kleinere Tor, die Ulrepforte sehen. Im Süden bildet der Bayenturm und im Norden der Kunibertsturm den Abschluss zum Rhein. Die ehemalige Wehrplattform (Bottmühle) wurde im späteren Jahrhunderten mit einer Windmühle versehen, ist aber heute auch noch erhalten.





Sales Guide:
Karte Sehenswürdigkeiten

Download

Sales Guide:
Führungen & Programme

Download

DE EN