Startseite Inhaltsverzeichnis Touristik-Verkehr  >   Anreise

Flugzeug

Anreise nach Köln

>Verkehrsmittel:

Im Umkreis von 200 km können Unternehmen rund um Köln über 43 Mio. Kunden erreichen, und haben die Region zu einem der wichtigsten Logistikstandorte Deutschlands gemacht. 10 Mio. Passagiere nutzen den Köln Bonn Airport im Jahr; auf dem zweitgrößten Frachtflughafen Deutschlands wird ein Warenumschlag von 700.000 Tonnen realisiert. Zwei weitere internationale Flughäfen (Düsseldorf und Frankfurt) erreicht der Inter City Express in weniger als einer Stunde. Über 250.000 Reisende und 1.200 Zugbewegungen täglich machen den Hauptbahnhof Köln zu einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Europas.

Dank der hervorragend ausgebauten Infrastruktur und der zentralen Lage in Europa ist Köln schnell und problemlos zu erreichen - zu Lande, Wasser und in der Luft. Der Konrad-Adenauer-Flughafen Köln/Bonn ist ein internationales Drehkreuz für den innerdeutschen wie internationalen Flugverkehr. Die Domstadt ist gleich mit mehreren Bahnhöfen - etwa dem Hauptbahnhof, dem Messebahnhof Deutz oder dem unterirdischen Bahnhof im Köln Bonn Airport - an das Hochgeschwindigkeits-ICE-Netz der Deutschen Bahn angebunden.

Über das dichte Autobahnnetz ist Köln sowohl per Reisebus oder dem eigenen Auto schnell und bequem, wenn auch nicht immer staufrei, erreichbar.

Und selbst per Schiff ist die Anreise möglich: So wird auf der Fahrt über den romantischen Rhein schon die Anfahrt zum unvergesslichen Erlebnis.



 Logo

 

Germanwings

Flugzeug

Gegründet im Jahre 1950 gehört die Flughafen Köln/Bonn GmbH mit über 10 Millionen Passagieren und ca. 750.000 Tonnen Luftfracht zu den vier größten Airports in Deutschland. Dank der Low Cost Carrier hat sich der Köln Bonn Airport binnen weniger Jahre zum am schnellsten wachsenden Verkehrsflughafen Deutschlands entwickelt – sowohl prozentual als auch in absoluten Zahlen. Inzwischen sind etwa 130 Destinationen nonstop mit Köln/Bonn verbunden, davon 100 mit Low Cost Airlines.

Zusammen mit dem Neubau des Flughafengebäudes entstanden ein neuer Terminal mit einem unterirdischen ICE und S-Bahnhof, zwei mehrstöckige Parkhäuser und eine völlig neugestaltete Empfangs- und Abflughalle.
Im Sommer 2000 wurde der neue Terminal in Betrieb genommen, der dem Flughafen Köln/Bonn die Fluggastzuwächse der vergangenen Jahre beschert hat. Im Frühjahr 2004 wurde der neue Bahnhof in Betrieb genommen. Die folgende Tabelle listet die Züge, die vom Flughafen zum Kölner Hauptbahnhof und zurück pendeln, inklusive der jeweiligen Fahrtfrequenz:

Besucherdienst führt ins Airport-Innenleben

Der Besucherdienst des Köln Bonn Airport bietet interessierten Gruppen mit mindestens 10 Teilnehmern Montags bis Freitags jeweils um 10.00, 11.45, 13.30 und 15.15 Uhr nach vorheriger Anmeldung die Möglichkeit, sich im Rahmen einer ca. 1 1/2-stündigen Führung einen Einblick zu verschaffen. Hierfür ist eine Anmeldung unter der Telefonnummer 02203/40-4388 oder -4389 oder per E-Mail erforderlich.
Personalausweis oder Reisepass sind notwendig. Vorsorglich weist der Besucherdienst darauf hin, dass Flugzeuge von innen oder der Tower aus Sicherheitsgründen nicht zum Besichtigungsprogramm gehören.
Spontane Besucher haben von der Aussichtsterrasse einen weiten Ausblick über den Flughafen. Sie ist täglich von 6.30-22.00 Uhr geöffnet und der Besuch ist kostenlos.

Abflug / Ankunft

check 24




Billigflüge

Travel24 – Übersicht der Billig-Tarife und -routen
qfly - alle Billigflieger in Europa
swoodoo - der Flugsupermarkt
Expedia
Megaflieger – Infos über alle europäischen der Billig-Airlines
Traveljungle – Reisebörse mit vielen Billig-Flügen und Last- Minute-Angeboten
Billigflugzentrale
flug.de - weltweit fliegen

Kölner Hauptbahnhof

 

ICE-/IC-Netz

 

NRW-Regionalverkehr

Bahn

Nach dreijährigem Umbau erstrahlt der Kölner Hauptbahnhof seit der Jahrtausendwende in neuem Glanz, jetzt ist er heller, großzügiger und moderner. Wo im »Bauch« des Bahnhofs jahrzehntelang Gepäckbänder rollten und Stückgut gelagert wurde, lädt eine Markthalle mit einem vielfältigen gastronomischen Angebot den Reisenden zum Verweilen ein.

Der Kölner Hauptbahnhof ist mit seiner historischen Stahl- und Glaskonstruktion mit Abstand der wichtigste Eisenbahn-Knotenpunkt Europas. Mehr als 1.300 Züge täglich verbinden Köln mit dem In- und Ausland, darunter allein 14 Hochgeschwindigkeitsverbindungen mit dem »Thalys« über Brüssel nach Paris, London und Amsterdam. Viermal täglich pendelt der Luxuszug »Metropolitan« nach Hamburg, fast 150 weitere ICE-, IC- und EC-Züge halten in Köln.
Seit August 2002 ist die ICE-Neubaustrecke Köln–Frankfurt für den Verkehr freigegeben: Beide Städte sind damit nur noch eine gute Stunde per Bahn voneinander entfernt. Seit 2004 ist auch der Flughafen Köln/Bonn mit einem eigenen Bahnhof angebunden. Neben dem ICE halten dort auch Regional-Express- und S-Bahn-Linien.

Aus fast allen europäischen Großstädten existieren Zug-Direktverbindungen nach Köln Hbf., per InterCity (IC), EuroCity (EC), InterCityExpress (ICE), Eurostar/Thalys, Metropolitan DB Nachtzug oder DB Autozug. Die folgende Tabelle listet die Fahrzeiten auf:

Aber auch der Güterverkehr rollt über die Gleise Kölns. Der größte Container- und Umschlagebahnhof des Binnenlandes ist der Bahnhof Eifeltor. Hier werden täglich weit über 300 Waggons beladen, aber auch in Gremberg werden pro Tag durchschnittlich 5000 Güterwagen verschoben. Insgesamt 6 Millionen Tonnen Frachtgut wird pro Jahr in Köln auf der Bahn umgeschlagen.

Abfahrt Hauptbahnhof

Ankunft Hauptbahnhof

Fahrplan

NRW Regionalverkehr




Bahn-Mitfahrbörsen





Karte Busanfahrt

Reisebus

Mit dem Kölner Dom als meist besuchtester Sehenswürdigkeit Deutschlands ist es kein Wunder, dass zahlreiche Busunternehmen regelmäßige Tages- als auch Pauschalreisen in die Domstadt anbieten.
Für Reisende aus dem Ausland bestehen eine Reihe von Linienverbindungen mit dem Fernbus. Bis Ende 2012 war diese Form des Reisens in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern unterentwickelt, da per Gesetz eine Konkurrenz zu den bestehenden Bahnverbindungen ausgeschlossen wurde.
Seit 2013 sind diese Beschränkungen aufgehoben, so dass eine Reihe neuer Anbieter auf den Markt gekommen sind.

Busunternehmer finden in Köln ausreichend Parkplätze vor: Ganz in der Nähe des Doms besteht an einem Bus-Terminal in der Komödienstr. die Möglichkeit, bis zu 15 Minuten zu halten, um die Busreisenden im Getümmel der Domstadt abzusetzen.

In direkter Nachbarschaft des Niehler Hafens und nur einen Katzensprung von der nächsten Stadtbahnhaltestelle entfernt, in Köln-Riehl, existiert der größte Buspark der Stadt: Der Buspark Köln bietet immerhin Platz für etwa 80 Reisebusse. Auch das wichtigste Veranstaltungszentrum, die Lanxess Arena in Deutz, bietet einen eigenen Bus-Terminal an, allerdings ist hier die Stellplatzanzahl begrenzt.


 Das Autobahnkreiz Köln-Ost

 

 

 

 

 

 

 

 

Parken per Handy

 

 

 

 

 

Karte Umweltzone

PKW

10 Hauptachsen des europäischen Autobahnnetzes treffen sich in Köln. Zwar gilt der geschlossene Autobahnring rund um die Stadt als vorbildlich, Staus sind aber an der Tagesordnung, und das nicht nur in der Rushhour oder zu Ferienbeginn. So erreicht die A3, der östliche Kölner Autobahnring, die höchste Verkehrsdichte in Deutschland überhaupt.



    AC BN DO D E F KO K W
Aachen (AC) - 91 150 80 134 259 149 70 212
Bonn (BN) 91 - 120 77 105 175 63 27 84
Dortmund (DO) 150 120 - 63 34 264 190 83 35
Düsseldorf (D) 80 77 63 - 29 232 158 47 29
Essen (E) 134 105 34 29 - 249 175 68 36
Frankfurt (F) 159 175 264 232 249 - 137 189 236
Koblenz (KO) 149 63 190 158 175 137 - 115 162
Köln (K) 70 27 83 47 68 189 115 - 55
Wuppertal (W) 121 84 63 29 36 136 162 55 -

Entfernungen in km

Parken in Köln

Parkleitsystem

Als Pilotprojekt wurde bereits in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts ein Verkehrsleitsystem aufgebaut, das auf den Autobahnen rund um Köln und auf den Einfallsstraßen über die aktuelle Verkehrssituation in der City informiert. Parallel dazu erleichtert ein Parkleitsystem den Autofahrern die Fahrt in die Kölner Innenstadt. Ca. 30 Parkhäuser sind an das System angeschlossen. Auf großen, zum Teil elektronisch gesteuerten Hinweistafeln wird zwischen Dom und Neumarkt, zwischen Deutz und den Ringen Lage und Belegung der Parkhäuser angezeigt.

ParkleitsystemSeit Anfang 2008 können Autofahrer in Köln ihre Parkgebühren bargeldlos entrichten. Ein Anruf zum Parken genügt, nur die geparkte Zeit wird berechnet.
Wer sein Auto nur für wenige Minuten abstellt, muss nicht gleich für eine halbe Stunde zahlen.

Möglich ist das Handy-Parken in ganz Köln, aber auch in anderen Städten. Diese Dienstleistung bieten verschiedene Betreiber an, bei denen man sich im Internet vorab registrieren muss.


Die Kölner Umweltzone

Umweltzone

Seit 1. Januar 2008 gibt es in Köln eine Umweltzone, in der Fahrzeuge nur noch mit einer Umweltplakette erlaubt sind. Sie umfasst die Innenstadt sowie Teile von Deutz und von Mülheim. Die Verkehrsbeschränkungen sollen die Luftqualität dauerhaft verbessern. Die Regelungen für die Kölner Umweltzone gelten auch für Fahrzeuge, die im Ausland registriert sind.

Die Plakette gibt es zwischen ca. 5 Euro (handgeschrieben) und ca. 20,00 Euro (computerbedruckt) z.B. bei den AU-Fachbetrieben des Kfz-Handwerks, den TÜV- und DEKRA-Prüfstellen, sowie den Kfz-Zulassungsstellen. Außerdem kann die Plakette per Internet direkt bei der Stadt Köln bestellt werden. Weiterhin bieten zahlreiche Kölner Hotels ihren Gästen die Beantragung der Plakette an.

Staumeldungen

Routenplaner

Parkhäuser






Mitfahrbörsen


MS Loreley

Rheinlauf

MS Rheinland

Schiffe & Fähren

Besonders reizvoll ist die Reise nach Köln mit einem der zahlreichen Schiffe, die den Rhein befahren. Ob man von der niederländischen Rheinmündung aus aufwärts oder durch das romantische Rheintal den Fluss hinabreist, in jedem Fall bildet eine solche Fahrt das erste Highlight einer Kölnreise.

Natürlich bietet der Blick auf die Stadt mit ihrem Wahrzeichen vom Fluss aus einen besonderen Augenschmaus. Vom Wasser aus sind architektonische Glanzleistungen wie die Kranhäuser im Rheinauhafen besser zu bewundern als vom Landweg aus.

Auf dem Rhein sind sowohl Schiffe aus anderen Städten unterwegs, als auch solche von Kölner Reedereien, die Reisen in die Domstadt anbieten.

Zum klassischen Köln-Besuch gehört – zumindest beim ersten Male, aber auch später immer wieder – die Schiffstour auf dem Rhein.

Die breiteste Auswahl bietet die Traditionsreederei Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt (KD). Sie lädt ein zu Rheinrundfahrten, Abendfahrten mit Musik oder, ab Ostern bis weit in den Herbst hinein, zu längeren Ausflugsfahrten zum Drachenfels, zur Lorelei oder bis nach Rüdesheim.
Rheinfahrten vor dem zauberhaften Kölner Altstadtpanorama werden auch von kleineren Reedereien in Köln, beispielsweise von der Kölntourist Personenschiffahrt am Dom, angeboten. Panorama-Rundfahrten nach Rodenkirchen im Kölner Süden finden jedes Jahr von März bis Dezember statt. Von Ende Mai bis Anfang September besteht zusätzlich die Möglichkeit, das Siebengebirge per Schiff zu erkunden. Außerdem finden das ganze Jahr über spezielle Veranstaltungen an Bord statt, vom Krimi-Dinner über Weinfeste bis hin zu Weihnachtsfeiern.
Die Anlegestellen befinden sich unterhalb und oberhalb der Hohenzollernbrücke.

Auf großes Interesse stoßen seit 2010 die Kölner Hafenrundfahrten: An jedem ersten Freitag im Monat von März bis Oktober können Gäste wie Einheimische einen Blick hinter die Kulissen des Niehler Hafens werfen. Zum Programm der dreistündigen Fahrt, die Kölntourist zusammen mit der Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) durchführt, gehören zudem Erläuterungen zur Geschichte des Rheinauhafens.

...mehr über Rheinfahrten


Die Fähren zwischen Zons und Drachenfels

Als Alternative zu den Rheinbrücken ist die Überfahrt mit der Fähre zwar keine Kreuzfahrt, aber immer ein Erlebnis. Hierbei entscheidend ist natürlich, ob man zu Fuß oder aber mit dem Wagen unterwegs ist. Die nachfolgende Tabelle listet eine Beschreibung der einzelnen Fähren und ihre Nutzungsart auf.

Die Verkehrszeiten beziehen sich immer auf die Sommermonate. Die Preise sind durchweg erschwinglich und liegen zwischen einem und zwei Euro für eine einfache Fahrt. Mit dem Fahrrad kostet es in der Regel ein bisschen mehr.

DE EN